Kreativer Genuss


Bunt und gesund!

Rohkost, Spitzkohl, Paprika, Maiskolben, Brokkoli, Pilze
Spargel mit buntem Gemüse, Ilona M. Schütt, www.basenfasten-hamburg.net
SPARGEL mit allerlei GEMÜSE (Rezept siehe unten)

Rezeptideen & Informationen


Frischer Genuss

Rohkostsalat - Ilona M. Schütt, Hamburg

Rohkost-Salat
mit Sesam und Cashewkernen

Reiche Vielfalt

Rohkostsalat mit Mandeln - beste Zutaten

Zutaten für einen Salat
mit Mandeln, Ziegen-frischkäse und Hanfsamen

Farb-akzente

Rohkostsalat mit Stockrosen-Blüte

Rohkost mit
Stockrosenblüte
(essbar)



Weder Kokosöl noch Superfoods, Smoothies oder Nahrungsergänzungsmittel
erhalten uns gesund, wenn wir die wirklich wichtigen Aspekte
unserer Ernährung und Lebensweise
außer Acht lassen.

Essen und Trimmen - beides muss stimmen.

Sich gesund zu ernähren ist so einfach!
Dafür brauchen Sie keine 20 Kochbücher und Ernährungsratgeber,
sondern nur eine geeignete Lebensmittelauswahl sowie Vertrauen in
Ihre Kreativität und
in Ihr „entwicklungsfähiges“, unverfälschtes Bauchgefühl.  
Das Trimmen allerdings schafft mancher erst beim dritten Anlauf ... 

Den nötigen Ansporn erhalten Sie zum Beispiel von Prof. Ingo Froböse.


Buntes Gemüse als Rohkost - www.basenfasten-hamburg.net Ilona M. Schütt

Roh oder gegart?

Nach den bewährten Empfehlungen des Gastroenterologen Dr. F.X. MAYR (1875-1965), an denen sich Mayr-Ärzte auch heute orientieren, sollte Rohkost - sowohl Gemüse als auch Obst - nicht nach ca. 15 Uhr verzehrt werden. Diese Empfehlung umfasst auch allgemein schwer verdauliche und grob geschrotete Vollkornspeisen.

Ein jüngerer Mensch mit einem robusten Verdauungssystem wird Rohkost vermutlich ohne gravierende Probleme auch am späten Nachmittag oder am Abend vertragen. Vielleicht möchten Sie einen Selbstversuch unternehmen, indem Sie einige Tage auf Rohkost, also auch rohes Obst, ab etwa 15 Uhr verzichten und dabei auf Ihr Befinden achten. Möglicherweise stellen Sie fest, dass Ihr Kopf morgens „wacher“ ist und dass Sie sich frischer fühlen. Dies natürlich nur, wenn Sie zugleich auf späte oder schwerverdauliche Abendmahlzeiten und auf Alkohol verzichtet haben! Für einen direkten Vergleich lassen Sie anschließend die Mayr'sche Empfehlung ganz außer Acht und dokumentieren wiederum ein paar Tage lang Ihr Bauch- und Kopfgefühl.
Bei einer chronischen Azidose, die sich innerhalb von Jahren oder Jahrzehnten entwickelt hat,
dürfte sich das Wohlbefinden allerdings erst nach intensiveren und längerfristigen Maßnahmen merklich verbessern. Bestens geeignet hierfür ist die Kombination  Basenfasten - Bewegung - Entspannung.    

Wenn Sie im Seniorenalter sind, werden Sie vielleicht festgestellt haben, dass Ihnen Gegartes grundsätzlich besser bekommt. Hier muss das Gemüse oder Obst keineswegs zerkocht sein, denn damit würden viele Vitalstoffe verloren gehen. Die Al-dente-Zubereitung genügt meist völlig.
Die besten Garmethoden sind Dämpfen und Dünsten.

 

Welches Öl?  Das beste ist für Sie gerade gut genug!

Weitere Informationen siehe Gesunde Öle?

 


Schmackhaft und basisch

Salatgurke mit Radieschen

Salatgurke mit Radieschen

Die Vinaigrette stellt sich jeder nach eigener Vorliebe  zusammen. Dafür stellen Sie bereit: 2-3 verschiedene Öle, frische kleingeschnittene Kräuter,
Gomasio (Sesamsalz), Bio-Gewürzmischungen, Kräutersalz, eine aufgeschnittene Zitrone,
Balsamico in einer Sprühflasche.

Frisches Sauerkraut ...  

Dazu warme Pellkartoffelscheiben, Tomaten und in Bärlauch-Pesto eingelegte Fetawürfel (alternativ marinierte Tofuwürfel). Wer das Sauerkraut nicht kalt essen möchte, erwärmt es kurz im Topf in wenig Olivenöl oder Butterschmalz auf kleiner Hitze. Das Kraut nach Belieben leicht würzen.



Essbare Blüten mit Pellkartoffeln, Ilona M. Schütt

Pellkartoffeln & essbare Blüten

Verwendet wurden Gänseblümchen (Blüten, Knospen, einige Blätter), Löwenzahn (abgezupfte Blütenblätter), Schnittlauch-Blütenknospen, Mohnblüten.
Die Blüten abbrausen.
Pellkartoffeln, kochen, abpellen. Schnittlauch in Ringe, 1-2 zarte Bärlauchblätter hacken (alternativ 1 Frühlingszwiebel in Ringe schneiden). Aus Joghurt, Leinöl, Kräutersalz und ein wenig Zitronensaft eine Salatsoße herstellen, abschmecken. Vegane Alternative: statt Joghurt Soja- Crème oder nur Leinöl mit Kräutersalz und ggf. Gewürzen. Die Blüten unter die Soße heben, auf den Pellkartoffeln verteilen. Mit Basilikum oder Kräutern nach Geschmack dekorieren.

Spargel auf buntem Gemüse, Ilona M. Schütt

Spargel auf buntem Gemüse

Gemüse nach Wahl,

z. B. Kohlrabi, Stangensellerie,
Möhren, Petersilienwurzel, Pastinake
in Gemüsebrühe sowie Spargel
wie gewohnt zubereiten.

Dazu eine Sahne-Kräuter-Soße.

Mit weißem und grünem Spargel
auf dem Gemüse anrichten.

 

Variation:
Falls gewünscht, Kartoffel- oder
Süßkartoffelwürfel mitgaren.



Buchweizen-Bratlinge mit Rohkostsalat
Farmersalat 'im Nest', www.basenfasten-hamburg.net

Buchweizen-Bratlinge mit Rohkost

2 Tassen Buchweizen nach Anleitung garen, abkühlen lassen. Die Masse mit gedünsteten Zwiebelwürfeln, Gewürzen, evtl. gehackten Kräutern und Senf sowie einem Eigelb(*)  verrühren. Wenn sie zu fest ist, etwas Wasser unterrühren. Wenn sie zu weich ist, Mehl oder feine Haferflocken dazugeben. Abschmecken. Bällchen formen, vorsichtig in Sesam oder Paniermehl wenden, etwas flach drücken und in einer Pfanne in Butterschmalz oder Bratöl von beiden Seiten goldbraun braten. Bratlinge zusammen
mit Rohkost nach Wahl anrichten.
(*)A
lternativ 1 EL Chia- oder 2 TL Flohsamenschalen, dann den Teig ca. 30 Min. quellen lassen.

Farmersalat 'im Nest'

Eine Glasschale  mit Salat- und Chicoreeblättern auslegen. Darauf etwas Farmersalat verteilen.
Weitere Zutaten: einige Scheiben Spitzpaprika, Radieschen, Broccolisprossen.
Mit
gehackten Walnüssen bestreuen

und mit Gänseblümchen dekorieren. 

Natürlich können die weiteren Zutaten nach eigenem Geschmack ausgetauscht werden, z.B. durch
Sprossen, Nüsse und essbare Blüten.
S
ehr schmackhaft sind auch geschälte Hanfsamen.
Variation:
Den fertigen Salat mit
ein wenig Kürbiskernöl beträufeln.




Vollwertig mit TOFU NATUR

Den Tofublock in nicht zu kleine rechteckige oder quadratische Scheiben schneiden, etwa 1 cm dick.
In Tamari-Soße unter Zugabe von Kräutern und Gewürzen marinieren. Mindestens 1 Stunde durchziehen lassen, zwischendurch vorsichtig wenden, damit alle Stücke mariniert werden. Die Scheiben in ungeschältem SESAM oder Semmelbröseln panieren. Auf das Panieren kann auch ganz verzichtet werden. Bio-Bratöl oder Butterschmalz in einer Pfanne moderat erhitzen und die Scheiben darin ca. 2 - 3 Minuten braten (1x wenden). Auch geräucherter Tofu kann für dieses Rezept verwendet werden.
Als BEILAGE eignen sich neben GEMÜSE z.B. Quinoa, Kartoffelbrei, eine Wildreismischung oder Buchweizen.


GRAFITTI-Terrine

  Eine Bereicherung für Ihren Rohkostsalat oder als Zutat zum Gemüse 

Die Grafitti-Terrine enthält außer Tofu Gemüse und jodhaltige Arame-Algenstreifen und ist bereits dezent gewürzt.
Einfach in Würfel schneiden und kalt über den Salat oder zum Gemüse dazugeben. 
Verträglichkeit vorausgesetzt, sind Tofu-Produkte in moderater Menge für die Versorgung mit allen notwendigen Aminosäuren und für einen besseren Sättigungseffekt
sehr zu empfehlen.
REZEPTE und Kochbücher für den Download finden Sie bspw. auf der Rezepteseite von Taifun.  
................................................................................................................

Eine Besonderheit:  FERMENTIERTER Tofu

In ähnlicher Weise kann fermentierter Tofu Verwendung finden,
z.B. mit FETO in den Variationen Kräuter, Paprika oder Natur. 

Schmackhaft auch in Scheiben als Brotbelag - statt Käse.
Informationen zu Fermentierung von Tofu: HIER

 

Achten Sie auf Bio-Produkte aus europäischem Soja-Anbau, frei von Gentechnik.


Bunter Salat, vielerlei Gemüse, Ilona M. Schütt, Basenfasten

Auch hier finden Sie Rezeptanregungen: 
Vegane und vegetarische Rezepte  

 

Hinweis: Beachten Sie bitte eventuelle Nahrungsmittelunverträglichkeiten und -allergien.

.............................................................................................................................................

Alle Bilder auf dieser Seite: © Ilona M. Schütt, Hamburg